Genervt im Supermarkt
Bild von Annca auf Pixabay (CC0-Lizenz)

Genervt im Supermarkt

Durch unseren Lebenswandel bin ich wesentlich ruhiger und gelassener geworden und ich beobachte (Teils mit Schrecken), wie sich der „alltägliche Wahnsinn“ mit Stress und teils Aggressivität fortsetzt.

Die folgende kleine Geschichte – direkt aus dem Leben – hat mich sehr beschäftigt und zum Nachdenken angeregt.

Bei einem normalen Einkauf im Supermarkt an einer „Hightech“-Kasse hat sich die folgende Szene abgespielt…


Ich war ganz normal im Supermarkt einkaufen. An der Kasse angekommen hatte ich vor mir noch eine ältere Dame, die kurz vor dem Bezahlvorgang stand und dahinter ein Herr mittleren Alters mit maximal fünf Teilen auf dem Band. Ich hatte meinen recht umfangreichen Einkauf auch bereits auf das Band gepackt.

Plötzlich stockt es, die Kassiererin ruft einen Kollegen. So weit so gut – die Stimmung an der Kasse ist noch normal.

Es dauert etwas länger, der Kollege kann auch nicht helfen, die Kasse wird komplett neu gestartet (mind. 2x) – alles bringt nix – ein weiterer Kollege wird per Telefon kontaktiert.
Die Stimmung gerät ins Wanken. Die ältere Dame steht geduldig vorn und wartet auf den Abschluss ihres Einkaufs – der Herr zwischen uns stöhnt extra laut, verflucht die Unfähigkeit der Kassiererin, bemängelt die mangelhafte Ausbildung der Angestellten…

Ich schaue mir das ganze an. Hinter mir kommen weitere Kunden. Ich signalisiere ihnen, dass es hier Probleme gibt, und sie doch vielleicht lieber auf eine andere Kasse ausweichen sollten. Ich selbst bleibe, da ich meinen Einkauf bereits auf das Band gelegt habe und ich mir auch erlaube, zu warten.

Auch der Kollege am Telefon weiß nicht recht weiter. Die Kassiererin entschuldigt sich mehrfach. Mittlerweile sind vier Mitarbeiter mit dem Problem beschäftigt. Die ältere Dame lächelt nach wie vor freundlich und wartet.

Der Herr zwischen uns ist mittlerweile so genervt und ungehalten, dass ich seine schlechte Laune sogar hinter ihm spüren kann.
Ich merke kurz an, dass er ja mit seinen paar Sachen schnell an die andere Kasse gehen kann. Im rüden Ton antwortet er mir, dass es da ja bestimmt auch nicht schneller geht… (Hm)

Hinter mir kommt ein Pärchen an die Kasse. Auf meine Info zum aktuellen Stillstand, winken beide nur ab, lächeln freundlich und betonen, auch sie hätten Zeit. Wir kommen ins Gespräch und überbrücken die Zeit mit einer angenehmen Unterhaltung.

Der Mann vor mir wird immer lauter, schimpft und stöhnt genervt auf. Irgendwann nimmt er endlich seine Sachen und wandert an die Nachbarkasse. Selbst nach dem Bezahlen meckert er noch und regt sich über die Unfähigkeit der anderen auf.

Auch an „meiner“ Kasse geht es bald darauf weiter. Auf die Entschuldigung der Kassiererin erwidere ich nur ein Lächeln und sage, dass sie doch nichts dafürkönne.

Warum schreibe ich diese kleine Geschichte?

Mich hat die Szenerie noch lange beschäftigt. Das Supermarkt-Team tat mir in der Situation einfach nur leid. Keiner von denen hat persönlich dieses hochmoderne Kassensystem eingebaut. (Auslöser war übrigens ein Geschenkgutschein, auf den die Kassiererin ausversehen einen Betrag aufgebucht statt abgebucht hat. Dies konnte im System nicht einfach rückgängig gemacht werden)

Ich finde das ein schönes Beispiel dafür, wie die Technik immer mehr Einzug hält und wie abhängig wir davon sind, dass alles funktioniert. Solche intelligenten Systeme sind mehr und mehr verbreitet, aber wenn mal etwas nicht klappt, wird der Unmut einiger Kunden gern am ausführenden Mitarbeiter abgeladen, anstelle die Entwickler zu verfluchen…

Zum anderen ist mir bewusst geworden, wie nah ich meinem Ziel (gelassener durchs Leben zu gehen) schon gekommen bin.

Der Herr vor mir tat mir leid. Seine schlechte Laune war deutlich spürbar und er verließ das Geschäft gereizt und genervt.

Ich habe die Wartezeit mit einem netten Gespräch überbrückt und habe das Geschäft zufrieden und entspannt verlassen.


Hast Du so etwas auch schon erlebt? Oder hast Du eine ganz andere Meinung zu dem Thema?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen